Mittwoch, 19. Juni 2013

Auch bei Amazon Deutschland kämpft die Belegschaft 

für einen Tarifvertrag!


Der Streik bei Amazon geht weiter. 

Amazon ist der weltgrößte Online-Versandhändler, er hat in Deutschland acht Lager und 9000 Mitarbeiter. Am größten deutschen Standort in Bad Hersfeld arbeiten mehr als 3300 Menschen in zwei Versandlagern, in Leipzig sind es etwa 2000 in einem Versandzentrum.
 
Was vor wenigen Monaten noch undenkbar schien, ist jetzt Realität:

Erstmals mehrtägiger Streik bei Amazon Deutschland

 

Nach mehreren Warnstreiks und ganztägigen Streiks hat ver.di nun an den Amazon-Standorten Leipzig und Bad Hersfeld am 17./18. Juni zu einem zweitägigen Streik aufgerufen.

Druck auf Amazon wächst!

 

Knapp 1000 Mitarbeiter haben sich an den beiden Standorten am Streik beteiligt.

 Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Schiederig für Hessen sagte: "Bei jeder Aktion, die wir machen, beteiligen sich mehr Leute."
Jörg Lauenroth-Mago von Verdi Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erklärte: "Die Stimmung vor Ort wird immer besser und die Kollegen und Kolleginnen werden langsam richtig sauer über das Verhalten der Geschäftsführung von Amazon, sich keinen Millimeter in der Frage Tarifbindung zu bewegen."    

Mit dem ersten zweitägigen Ausstand in der Auseinandersetzung kämpft Verdi für einen Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels mit höheren Löhnen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie Nachtzuschlägen bereits ab 20.00 Uhr. Das US-Unternehmen lehnt diese Forderungen ab und orientiert sich nach eigener Darstellung an der Bezahlung in der Logistikbranche.

Das Unternehmen zahlt nach einem firmeneigenen Vergütungssystem, das laut Verdi deutlich unter den Tarifen des Einzel- und Versandhandels liegt.
In Hessen beträgt der Einstiegslohn bei Amazon 9,83 Euro, nach Tarif müssten es 12,18 Euro sein. In Leipzig beträgt der Einstiegslohn 9,30 Euro, nach Versandhandelstarif müsste Amazon 10,66 Euro pro Stunde bezahlen.

Nur wer kämpft, kann gewinnen. 

 

 In diesem Sinne wünscht die ver.di Betriebsgruppe bei der Druckerei C.H. Beck den kämpfenden Kolleginnen und Kollegen bei Amazon alles Gute für ihren Arbeitskampf.

Auch bei Amazon - Tarifbindung durchsetzen!



Kommentare:

  1. Finde ich echt klasse, dass sich die Beschäftigten wehren und für einen Tarifvertrag kämpfen. Viel Erfolg!

    Das ist halt das reale Leben. Halt so wie bei uns in der Beck'sche!

    AntwortenLöschen
  2. Dann bin ich mal gespannt, wenn unsere GL den Entwurf des Haustarifvertrages von ver.di bekommt.
    Geht da das Gefeilsche von der GL wieder von vorne los. Irgendwann ist Schluss!

    Informiert uns, wenn dunsere Herren wieder mal maßlos werden und uns weiter in die Taschen greifen wollen.

    Dann streiken wir, Gründe gibt es viele!

    Wo bleibt denn eigentlich der versprochene Aushang zum früher aussteigen und zur Altersteilzeit?

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.