Donnerstag, 12. Dezember 2019

Ganz aktuell: ver.di Augsburg kompakt – Dezember 2019

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

unsere neue von ver.di Augsburg kompakt ist erschienen.

Diesmal u. a. mit folgenden Themen:
  • LIDL kündigt Gewerkschafter
  • Gute Arbeit gibt es nicht zu Schleuderpreisen
  • Vereinbarkeit von Arbeit und Leben
  • Fleiß und Betragen – Kopfnoten bei der Augsburger Allgemeinen
  • Ver.di Jubilarehrungen und einiges mehr…

Viel Spaß beim Lesen!

Diese Ausgabe und weitere Informationen findet Ihr auch auf unserer Homepage: www.augsburg.verdi.de

Mit den besten Grüßen
ver.di Bezirk Augsburg


Dienstag, 26. November 2019

LIDL kündigt Gewerkschafter!

       Aytekin muss bleiben!

Es nimmt kein Ende, die SCHWARZ GRUPPE LIDL geht erneut gegen unseren Gewerkschafter Aytekin Erayabakan vor. Diesmal sprach man die fristlos und hilfsweise ordentliche Kündigung aus.
Die ausgesprochenen Kündigungen dürfen nicht rechtswirksam werden!

Deine Unterstützung ist nun gefragt, erkläre dich mit Aytekin solidarisch, indem du auf den Link
https://augsburg.verdi.de/fachbereiche/handel/++co++8e649d5a-ff07-11e9-8bd3-525400423e78 klickst und der Lidl Führungsspitze in Graben, deine persönliche solidarische Erklärung zukommen lässt.

Bitte die Soli-Aktion „Aytekin muss bleiben“ über eure Emailverteiler und soziale Netzwerke weiterleiten!

Danke für eure Unterstützung!

Der Fall Aytekin Erayabakan zeigt deutlich, dass bei LIDL in Graben bei Augsburg seit Jahren „Union Busting“ mit hohem Aufwand betrieben wird. Der Führungsspitze in Graben ist anscheinend jedes Mittel recht, um engagierte Gewerkschafter*innen aus dem Unternehmen zu drängen.

Traurigerweise gehört „Union Busting“ für Aytekin mittlerweile zum Alltag. Es vergeht kein Tag, ohne Angriffe der Geschäftsführung in Graben auf Aytekin.

Arbeitgeber die aktive Gewerkschafter*innen aus dem Betrieb drängen wollen, müssen öffentlich gemacht werden. Was bei Lidl in Graben passiert, ist als Generalangriff auf aktive Gewerkschafter*innen die für gute Arbeit im Betrieb täglich kämpfen zu verstehen.


Was kannst Du tun?

Klicke auf die Solikarte (Bild links) und zeig der Arbeitgeberseite mit Deiner solidarischen Erklärung/Unterstützung, dass „Union Busting“ sich nicht lohnt.

Wie geht’s weiter?

Montag, 2. Dezember um 11:45 Uhr findet die Güteverhandlung am Arbeitsgericht Augsburg in der Frohsinnstraße 2, im Sitzungssaal 1 statt.

Aytekin war tagtäglich immer wieder aufs Neue Bossing ausgesetzt. Im Unternehmen ist man meistens auf sich allein gestellt, jedoch nicht in der Güteverhandlung. Lasst uns gemeinsam Aytekin in der Güteverhandlung zu Seite stehen.

Sylwia Lech, Fachbereich 12
Ver.di Augsburg
 
 

Donnerstag, 21. November 2019

Wirtschaftspolitik aktuell

Gewinnsteuern nicht senken!

Wirtschaftsminister Altmaier (CDU) will die Unternehmenssteuern von 30 auf 25 Prozent senken. Obwohl die tatsächliche Besteuerung aufgrund diverser Vergünstigungen sowieso schon niedriger ist. Begründung: Die USA und andere Länder haben ihre Steuersätze gesenkt.
Die Gewinnsteuersätze sind in den letzten Jahrzehnten bereits mehrfach gesenkt worden. Auch Vermögensteuern wurden abgeschafft. Begründung für diese neoliberale Politik: mehr Investitionen und Arbeitsplätze. Zugleich wurde bei öffentlichen Investitionen und Sozialem gekürzt. Die Ungleichheit der Einkommen und Vermögen stieg weltweit massiv an. Die Investitionen dagegen entwickelten sich sogar schwächer als früher, als die Steuern höher waren.


Das ist gar nicht überraschend. Die Unternehmen investieren nicht deswegen mehr, weil sie weniger Steuern zahlen. Sondern wenn Massenkaufkraft und öffentliche Ausgaben für hinreichende Nachfrage sorgen. Die Unternehmen in Deutschland haben genug Geld. International erzielen sie große Überschüsse. Riesige Bedarfe gibt es dagegen in Kitas und Schulen, im Gesundheitswesen, im öffentlichen Nahverkehr, bei der Bahn, im sozialen Wohnungsbau, für den ökologischen Umbau, für Sozialleistungen.

Dafür brauchen wir zusätzliche Steuereinnahmen, statt das Geld zugunsten der Konzerne zu verballern. Steuersenkungen in Deutschland würden nur den Wettlauf nach unten befeuern und so weltweit den Menschen schaden.

Bereich Wirtschaftspolitik
ver.di Bundesverwaltung Berlin
wirtschaftspolitik@verdi.de
http://wipo.verdi.de
 
 

Mittwoch, 13. November 2019

Wirtschaftspolitik aktuell

Gute Arbeit statt Schikane!

Das Bundesverfassungsgericht hat extreme und existenzbedrohende Sanktionen für Empfängerinnen und Empfänger von Arbeitslosengeld II für verfassungswidrig erklärt. Das ist ein wichtiger erster Schritt. Aber: Bis zu 30 Prozent der Leistungen dürfen auch in Zukunft gestrichen werden – etwa, wenn Erwerbslose sich weigern, „zumutbare“ Arbeit anzunehmen. Am Hartz-IV-System ändert das Urteil damit wenig.

Auch weiterhin wird mit Sanktionsdrohungen Druck und Angst erzeugt. Auch weiterhin werden Erwerbslose gezwungen, jede angebotene Arbeit anzunehmen. Denn so gut wie jeder Job gilt als „zumutbar“ – auch Arbeit weit unter dem Qualifikationsniveau der Betroffenen und weit unter Tarif bezahlt.


Der Staat macht sich auf diese Weise zum Förderer von Niedriglöhnen, sozialer Unsicherheit und ausbeuterischen Arbeitsbedingungen. Er macht sich zum Komplizen der besonders unanständigen Arbeitgeber. Der gesetzliche Mindestlohn ändert daran nichts, auch wenn das oft behauptet wird.
ver.di sagt: Das soziokulturelle Existenzminimum, das Menschen zum Leben in unserer Gesellschaft brauchen, muss für alle gewährleistet werden. Dazu müssen die Regelsätze korrekt ermittelt und daher erhöht werden. Und es muss ein Recht geben, schlechte Arbeit abzulehnen. Übrigens auch für Unter-25-Jährige, die das Hartz-IV-System derzeit noch schärfer sanktioniert als Ältere. Wer ernsthaft an Guter Arbeit interessiert ist, der schafft Sanktionen ab

Bereich Wirtschaftspolitik
ver.di Bundesverwaltung Berlin
wirtschaftspolitik@verdi.de
http://wipo.verdi.de
 
 
 

Dienstag, 5. November 2019

Ganz aktuell: ver.di Augsburg kompakt - November 2019



Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

unsere neue von ver.di Augsburg kompakt ist erschienen.

Diesmal u. a. mit folgenden aktuellen Themen:
  • Zusammen halten – zusammen fordern
  • News der ver.di Jugend Augsburg
  • Amazon Graben: Fit für den Winter
  • Augsburger Druckhaus verweigert Beschäftigten Tarifvertrag
  • Augsburger Allgemeine: Die Arbeitsbelastung steigt und steigt…
  • Ver.di Lohnsteuerservice – eine Erfolgsgeschichte
  • Rechtsschutz eine gute Sache
  • Volksbegehren Mietenstopp
  • Aktionstag Altenpflege
https://augsburg.verdi.de/++file++5dbadd0883549a7f42109764/download/verdi-kompakt-2019-11.pdf

Viel Spaß beim Lesen!
Diese Ausgabe und weitere Informationen findet Ihr auch auf unserer Homepage: www.augsburg.verdi.de

Mit den besten Grüßen
ver.di Bezirk Augsburg


Freitag, 25. Oktober 2019

Wirtschaftspolitik ver.di aktuell

Für (klima)gerechte Mobilität!

Die Bundesregierung will durch eine neue Abgabe den Ausstoß des Treibhausgases Kohlen­dioxid verringern. Benzin oder Diesel würden ab 2020 um 3 Cent pro Liter teurer, bis 2025 dann um etwa zehn Cent pro Liter. Zum Ausgleich soll die Pendlerpauschale ab dem 21. Entfernungskilometer um 5 Cent erhöht werden. Beschäftigte mit Niedrigeinkommen, die keine Lohnsteuer zahlen und deshalb nichts davon hätten, sollen eine Mobilitätsprämie beantragen können. Für Entfernungen ab 21 Kilometer bekämen sie 4,9 Cent pro Kilometer ausgezahlt.


Gerecht wäre diese Regelung nicht. Beschäftigte mit hohen Einkommen und höheren Steuersätzen bekämen wie bisher viel mehr erstattet als Geringverdienende. Die Gewerkschaften im DGB fordern daher, die Entfernungspauschale zu einem Mobilitätsgeld umzugestalten: Alle sollen unabhängig von Einkommen und Verkehrsmittel den gleichen Betrag von 13 Cent pro Entfernungskilometer bekommen. Das würde Gering- und Normalverdienenden deutlich mehr Geld bringen. Nur bei sehr hohen Einkommen gäbe es etwas weniger.

Für den Kampf gegen den Klimawandel ist aber anderes wichtiger. Die Menschen werden nur dann aufs Auto verzichten (können), wenn es gut erreichbare, verlässliche, komfortable und preisgünstige Alternativen gibt. Nicht weil der Sprit ein paar Cent teurer wird. Deshalb brauchen wir vor allem mehr Geld für Ausbau und Verbesserung des Öffentlichen Nahverkehrs!

Bereich Wirtschaftspolitik
ver.di Bundesverwaltung Berlin
wirtschaftspolitik@verdi.de
http://wipo.verdi.de
 
 

Freitag, 11. Oktober 2019

Ganz aktuell: Druck + Papier – Oktober 2019



Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
ganz aktuell unsere neue Ausgabe von Druck + Papier. Diesmal u. a. mit folgenden interessanten Themen:

Mehr Zeit fürs Leben

Rasende Züge, arrogante Westdeutsche und einem eisigen Kapitalismus

Azubis  - herzlich willkommen!

Es gibt ein Leben nach dem Druck


Viel Spaß beim Lesen!
Die Ausgabe findet ihr auch auf unserer Homepage: www.augsburg.verdi.de

Mit den besten Grüßen
ver.di Bezirk Augsburg



Dienstag, 1. Oktober 2019

Ganz aktuell: ver.di Augsburg kompakt – Oktober 2019



Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

unsere neue von ver.di Augsburg kompakt ist erschienen und hat u. a. folgende aktuelle Themen:

Diesmal u. a. mit folgenden aktuellen Themen:
  • Man sollte nicht warten, bis die Betreuer kommen
  • Klimawandel im Fokus
  • ver.di Bundeskongress 2019 in Leipzig
  • Druckerei Eberl scheitert vor Arbeitsgericht
  • Augsburger und Allgäuer Pflegekräfte in Berlin
  • Unser neuer Geschäftsführer stellt sich vor

https://augsburg.verdi.de/++file++5d8ceb69e999fb22429bb57a/download/verdi-kompakt-2019-10.pdf

 Viel Spaß bei Lesen!
Diese Ausgabe und weitere Informationen findet ihr auch auf unserer Homepage: www.augsburg.verdi.de

Mit den besten Grüßen
ver.di Bezirk Augsburg


Dienstag, 17. September 2019

MTV-Gespräche 2019 – Druckindustrie


 
1. Verhandlungsrunde in der Druckindustrie
Auftakt der Gespräche zum MTV

Mit dem Tarifabschluss am 3. Mai 2019 in der Druckindustrie war vereinbart worden, in den nächsten Monaten ergebnisoffene Verhandlungen zum Manteltarifvertrag zwischen ver.di und dem bvdm (Bundesverband Druck und Medien) zu führen. In der ersten Verhandlung dazu am 5. September wurden zunächst die Themenkreise benannt, die in den kommenden Monaten besprochen werden sollen.

Der bvdm hat folgende Themen benannt:

-  Arbeitszeit

-  Jahresleistung und Urlaubsgeld

-  Zuschläge

-  Anhänge, insbesondere die Maschinenbesetzung

-  Lohnrahmentarifvertrag: hier wünschen sich die Arbeitgeber

eine Lösung ohne Richtbeispiele und stattdessen abstraktere Bestimmungen.

Der bvdm will möglichst viel über Öffnungsklauseln auf betrieblicher Ebene ermöglichen - wobei für sie vorstellbar ist, die Umsetzung an die Beteiligung der Gewerkschaft und des Arbeitgeberverbandes zu knüpfen.

Zentrale Themen für ver.di sind:

-  Allgemeinverbindlichkeit ausgewählter Tarifregelungen

-  Altersvorsorge

-  (Alters-)Teilzeit

-  Entlastung von Schichtarbeiter*innen

Detaillierte Forderungen dazu werden zur Zeit mit der ver.di-Tarifkommission
abgestimmt und den Arbeitgebern Ende September übermittelt.


Montag, 2. September 2019

Ganz aktuell: Druck + Papier – August 2019

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
ganz aktuell unsere neue Ausgabe von Druck + Papier. Diesmal u. a. mit folgenden interessanten Themen:

Google der Druckindustrie – Neues Geschäftsmodell bei Heidelberger Druckmaschinen
Warum Gewerkschafter rechts wählen

Mia san Tarif
Nie die Ruhe verlieren

Betriebsrat mahnt Chefs ab

hier der direkte Downloadlink:


Viel Spaß beim Lesen!
Die Ausgabe findet ihr auch auf unserer Homepage: www.augsburg.verdi.de


Mit den besten Grüßen

ver.di Bezirk Augsburg