Freitag, 23. August 2013

ver.di kommt Geschäftsleitung entgegen



Liebe Kolleginnen und Kollegen bei C.H. Beck,

Anfang dieser Woche hat uns  Euer Geschäftsführer, Herr Dr. Kranert, mitgeteilt hat, dass man die Jubiläumsfeiern in Nördlingen absagen wird, wenn wir nicht auf Protestaktionen verzichten. Ich habe heute der Geschäftsführung geantwortet, dass wir keine Demonstrationen in  Nördlingen machen werden. Ich habe Herrn Dr. Kranert gleichzeitig aufgefordert, dies mit einem weiteren Verhandlungstermin zum Haustarifvertrag zu honorieren. Wir liegen inhaltlich –  wir haben das zuletzt in der Betriebsversammlung deutlich gemacht – nicht weit auseinander und halten die noch offenen Punkte sehr wohl  für einigungsfähig.

ver.di und alle Kolleg/innen, die nach wie vor die Tarifbindung zum Ziel haben, kommt damit der Geschäftsführung einmal mehr sehr entgegen. Eine Absage der  Feierlichkeiten, die man uns zum Vorwurf machen könnte, wird es somit nicht geben. Wir sind immer noch kooperativ und vor allem gesprächsbereit.

Ein Nachsatz zum Aushang der Geschäftsleitung sei erlaubt: es geht immer noch um eine Tarifvertrag für die Beschäftigten und definitiv nicht um „Einzelinteressen Dritter“ – wer auch immer damit gemeint sein sollte.

Wir erwarten jetzt eine positive Antwort auf unseren Vorschlag eines weiteren Verhandlungstermins.


Christa Hasenmaile

Landesfachbereichsleiterin
Medien, Kunst und Industrie
ver.di Bayern

Nur tarifliche Regelungen garantieren
dauerhaften betrieblichen Frieden und Rechtssicherheit für alle!


Kommentare:

  1. Es ist eigentlich egal wie ihr rumsülzt ihr habt es geschafft das sich Gewerkschaft irgend wann aus dem betrieb draußen ist und irgend ein Marionetten Betriebsrat aufgestellt wird.Mal schauen wie lang die bravo ruf von euch dann noch zu hören sind und was ihr macht wenn die Arbeitsplätze trotzdem weg sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Drohung des Kollegen/in mit dem Ausscheiden von Verdi aus der Druckerei Beck betrachte ich nicht als den ganz großen Verlust.
      Ein intakter, die Mehrheit der Belegschaft vertretender Betriebsrat langt auch!

      Löschen
    2. Falsch.Die Firma vertretender Betriebsrat.

      Löschen
    3. Ok, damit bin ich auch einverstanden.
      Wichtig jedenfalls ist, dass der Betriebsrat die Mehrheitsmeinung vertritt und in den Betriebsversammlungen sich dieser Mehrheit immer wieder vergewissert!

      Löschen
    4. Das es so ist, wie es jetzt bei uns ist, hat sicherlich mit dem Marktpreis viel zu tun. Es ist aber auch so, dass wir (Beck) im Gegensatz zu vielen anderen Druckereien kein Fremdkapital bedienen müssen. Somit sparen wir (Beck) schon eine erhebliche Summe, was ja dann zum Gewinn beiträgt, und der Beck Konzern kann nur froh sein, das die anderen vor die Hunde gehen.

      Das Kollegen im Angestelltenverhältnis die Lohnerhöhungen der Tarifrunden auch bekommen haben und sogar Übertarife erhalten sein Ihnen vergönnt.
      Das dies aber Kollegen in der Produktion (Gewerbliche) durch Mehrarbeit, Urlaubs- und Weihnachtsgeldstreichungen stemmen oder bezahlen sollen kann auch ich nicht ganz nachvollziehen.

      Auch ich vermisse am Samstag meine Schichtführer, Stellvertretenden Abteilungsleiter oder Abteilungsleiter. Warum ist von denen keiner am Wochenende da? Auch in der Verwaltung ist zu diesen Wochentagen auch keiner zu erreichen! Nur die Produktion ist im Haus!
      Es freut uns sicherlich alle wenn wir (Beck) Arbeit haben wie selten, aber die wird leider nur von denen erledigt die in den letzten Jahren die meisten Opfer gebracht haben, die Schichtarbeiter (Produktion).

      Wie wird es weiter gehen nach dem (unserem) Fest?
      Betrieb kleiner? Entlassungen für Abweichler(Produktion)? Wer macht dann die ganze Arbeit? Bracht man dann noch so einen Verwaltungskonstrukt?

      I weis bald nicht mehr was bei uns los ist!!!

      Löschen
    5. Zu deiner Frage wer die ganze Arbeit nach dem Fest macht?
      Kann ganz einfach beantwortet werden! Es werden nur noch Beckaufträge gemacht da brauchts nicht mehr so viele Kollegen und da gibts doch auch noch diese tollen Werksverträge ( ich glaube da sitzen schon welche in den Startlöchern ) allso ab in die schöne Bechschezukunft.

      Löschen
  2. MERKEL WILL ARBEITGEBER ZU TARIFVERTRÄGEN ZWINGEN

    Kanzlerin Merkel will künftig keine Branchen ohne Tarifvertrag dulden. Immer mehr Unternehmen hätten keine Tarifverträge, kritisierte sie bei einem Wahlkampfauftritt in Münster. Forderungen der Opposition nach einem gesetzlichen, flächendeckenden Mindestlohn erteilte sie erneut eine Absage. Notfalls werde der Staat künftig Arbeitgeber und Gewerkschaften gesetzlich dazu verpflichten, einen Tarifvertrag abzuschließen. (dpa)

    Rieser Nachrichten 24. August 2013

    AntwortenLöschen
  3. Die Aussagen von Frau Merkel den Flächentarif betreffend, vergiss es!
    Tarife machen nun mal nicht die Politiker sondern die Tarifpartner ( Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter).
    Flächentarife, und das muss auch Verdi akzeptieren, sind in der Druckbranche in absehbarer Zeit nicht mehr erreichbar!

    AntwortenLöschen
  4. Sag mal, wie blöd hälst du uns eigentlich? Du bist ein guter Verdiener und hast bist jetzt keine finanziellen Probleme gehabt als beschäftigter der Druckerei C.H. Beck. Bei jedem Tarifabschluss in der Druckindustrie hast du, obwohl du die Kolleginnen und Kollegen nie unterstützt hast, als guter Verdiener prozentuell in der Gehaltserhöhung gut mitverdient. Dabei war dir bekannt, dass die wirtschaftliche Situation in der Druckindustrie nach deinen eigenen Angaben, nicht besonders gut drauf ist.
    Was bist du für ein Heuchler, wer hat dich bezahlt, um all die Kolleginnen und Kollegen in der Druckerei C.H. Beck hier zu beeinflussen. Es ist unerträglich, wie schlecht du die Gewerkschaft ver.die und den Betriebsrat darstellst. Verdi und der Betriebsrat machen nur eines deutlich, ihren Tarifanspruch geltend zu machen. Du bist ein Schwein, ein Heuchler. Höre auf, hier weiter die Kolleginnen und Kollegen in ein falsches Licht zu führen, denn sie haben ihren Anspruch auf der Grundlage des bestehenden Tarifvertrages der Druckindustrie.

    AntwortenLöschen
  5. Na ja, es gibt in der Beck`schen Arbeiter,die zufrieden sind und die,die es eben nicht sind.Wenn ich z.b. den Kommentar von Herr Ferner lese, gehe ich davon aus, das er zufrieden ist.Nun nehme ich an, das Herr Ferner übertarifliche Leistungen erhält,Gleitzeit arbeitet und jedes Wochenende frei hat. Hätten die unzufriedenen Arbeiter diese Bedingungen wären sie mit Sicherheit auch zufrieden.
    Das große Problem ist nun mal, das Diejenigen, die uns sagen ein Flächentarif in der Druckbranche ist nicht mehr haltbar, horrende " übertarifliche Leistungen " für sich in anspruch nehmen.

    Dieses finde ich ethisch und moralisch zutiefst verwerflich und inakzeptabel !!!

    Wein saufen und Wasser predigen, dies ist der neue Führungsstil in der Beck`schen. Ist es da nicht verwunderlich, das die "Betrogenen" rebellieren ???
    Wir werden nur noch an der Nase herum geführt, wie das "gerücht" mit der 1500 Euro Jubiläumsprämie zeigt. Da werden bewusst Gerüchte gestreut, um den sog. "Wackelkandidaten" die Unterschrift leichter zu machen.

    Ich bin der Meinung,das bei gerechterer Verteilung der erwirtschafteten Gelder, die kleine Hürde Haustarif, zu meistern ist.
    Die taktischen Täuschungsmanöver, die vielen Unwahrheiten und Ungerechtigkeiten in letzter Zeit sind für Alle, die bei Beck arbeiten, eine erhebliche Belastung.
    Ich persönlich glaube, das mit etwas mehr Ehrlichkeit und mit einer gleichermaßen zufriedenen und motivierten Belegschaft ein Weg in die Zukunft möglich ist.
    Um ein kleines Zeichen in sachen Ehrlichkeit zu setzen, werde ich diesen Beitrag nicht anonym veröffentlichen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Beck Bernd
    Abt. Druck

    AntwortenLöschen
  6. Freie Meinungsäußerung sieht allerdings anders aus! Jetzt wird man im Blog als" Heuchler" oder "Schwein" bezeichnet oder als "von der Geschäftsleitung gekauft" beschimpft, dabei solltest du wissen, dass ich von niemandem gekauft bin, sondern meine Meinung dazu habe und dies einfach auch sagen möchte, egal ob es dir passt oder nicht!
    Es müssen nicht alle die Meinung von Verdi vertreten oder sind wir schon so weit, dass andere Meinungen in dem Blog von Verdi gar nicht meht erwünscht sind??
    Dann sollte die Gewerkschaft diesen Blog konsequenter Weise schließen!

    AntwortenLöschen
  7. Jeder kann hier seine Meinung äußern, deswegen denke ich wurde dieser Blog auch eingerichtet.

    Auch weil man hier seine Meinung frei äußern kann, gerade auch eine andere Meinung als unsere Führungskräfte. Traurig aber wahr, das ist auch eine Realität in der Beck'sche.

    Dass hätte ja gerade noch gefehlt, das ver.di diesen Blog schließt. Wo sonst können wir uns noch so offen äußern wie hier!
    Dass euch dieser CHBeck-ver.di Blog stinkt ist mir klar, aber das ist nicht mein Problem.

    Erinnert Euch alle!
    Ins Leben gerufen wurde dieser Blog nach Tarifflucht, Erpressungen mit Arbeitsplatzverlust usw.
    Das war die einzig richtige Entscheidung. Die Zugriffszahlen belegen es.

    Und dass auch die GL und unsere Führungskräfte die Posts im Blog lesen, zeigt einmal mehr, es gibt derzeit kein besseres Kommunikationsmittel für die Beck'sche Beschäftigten!

    Also vergesst es meine Herren, der Blog bleibt!!!!!

    AntwortenLöschen
  8. Auch ich meine, der Blog muss offen bleiben! Dann aber muss es Verdi auch ertragen, dass kritische Meinungen auch gegenüber der Gewerkschaft geäußert werden dürfen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist es nicht immer so, dass der Betriebsrat an den Betriebsversammlungen bei den Beschäftigten nachfrägt, ob es nach Fragen zu den Berichten gibt. Z. Beispiel der GL, dem Betriebsrat und ver.di.

      Mir ist jetzt nicht bekannt, dass einer der Kritiker von Verdi nach sich geoutet und eine Diskussion begonnen bzw. Fragen gestellt hat.

      Warum eigentlich nicht?

      Löschen
  9. Sehr gut lieber Kollege!
    Dein Kommentar über die Schweine und Heuchler in dieser Firma, nehmen alles mit was die Gewerkschaft bei den Verhandlungen ausarbeitet danach schimpfen sie über sie.

    AntwortenLöschen
  10. Verdi/Betriebsrat*: Eine Schande für unser Unternehmen (*nicht die Organisation, sonder die Menschen, die dies gerade in unserem Unternehmen verkörpern.

    Es ist nun weit genug gekommen. Verdi/BR hat noch nicht einmal Anstand genug, eine Leistung eines 250jährigen Unternehmen für die deutsche Wirtschaft zu würdigen. Vlt. versteht das Verdi oder aber auch unser BR noch nicht einmal, das wäre schlimm. Nur mal in Erinnerung gebracht:
    Die Unternehmensgruppe C.H.Beck hat es trotz der schwierigen Herausforderungen unserer Branche bisher verstanden, das Kerngeschäft erfolgreich am Markt zu behaupten und abszusichern. Das bedeutet in der Konsequenz:
    C.H.Beck hat auch in den letzten 50 Jahren Arbeitsplätze geschaffen und ausgebaut. Insbesondere in der Druckerei sind in den letzten 20 Jahren neue und entscheidende Arbeitsplätze geschaffen worden.(Ausbau E Medien etc.) Und nun: Verdi und der eigene Betriebsrat stören dies im erheblichen Maße.
    (Leute werdet endlich wach und denkt zeitgemäß, ist ja wohl nicht zuviel verlangt!).
    Kann hier keiner Verdi Einhalt gebieten? Das was hier seitens Verdi (und man glaubt es kaum, vom eigenen Betriebsrat) veranstaltet wird, ist kaum zu verstehen und hat schon etwas von Selbstzerstörung. Dies sieht auch die breite Öffentlichkeit in Deutschland so (Kunden, Lieferanten, Dienstleister etc. - alles Menschen die gerne mit und für C.H.Beck arbeiten) Jeder fragt sich, was Verdi hier veranstaltet und ob hier nicht eingeschritten werden kann? Also Verdi jetzt ist ein Punkt erreicht, wo man aufhören sollte. Mal darüber nachdenken - Bitte- im Interesse des Unternehmens C.H.Beck!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super Kommentar! warst du da nüchtern als du diese S...... verfasst hast?
      Am besten wir führen die Leibeigenschaft wieder ein damit du mal spürst wie sehr dich dein Chef wirklich liebt!
      Zu deiner Aussage das Beck Arbeitsplätze in den letzten 50 Jahren geschaffen hat, kann man nur sagen es sind nicht mehr geworden denn die Arbeitsplätze die bei E-Medien geschaffen wurden sind z.B. in der Bogenmontage weggefallen und auch die Maschinenbesetzungen werden durch unsere GL und Bereichsleitungen immer mehr verkleinert. Nur der Wasserkopf ist auf unverträgliche Größe angewachsen.
      Also mach mal deine Augen auf und setz die CH Beckbrille ab damit du mal klar siehst.
      Zu Verdi kann ich nur sagen auf deine Lohnerhöhungen, 30 Tage Urlaub, Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld hast du doch auch nicht verzichtet.
      Also werde endlich wach und denke zeitgemäß, ist doch nicht zu viel verlangt! ODER ?????.

      Löschen
  11. Happy birthday C.H.Beck
    Die Schande liegt nicht am Betriebsrat oder verdi.
    Die "breite Öffentlichkeit" sieht das auch so.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.