Montag, 16. Dezember 2013

Weihnachten steht vor der Tür – Wir auch!


Beck’sche Beschäftigte verlieren ihren Tarifvertrag durch abgepresste Zusatzverträge! Diktat der Geschäftsleitung statt Tarifvertrag!

Amazon Beschäftigte streiken für einen Tarifvertrag – 24 Stunden im Streik!

 

Der Konflikt um existenzsichernde Tarifverträge beim größten Versandhändler in Deutschland Amazon bekommt eine neue Qualität. Mehrere hundert ver.di Mitglieder streiken und streiten seit Monaten für Tarifverträge, gesunde Arbeitsbedingungen und respektvolle Behandlung. Heute werden erstmals die Beschäftigten des Amazon Standortes in Graben bei Augsburg in den Streik gerufen.

 
„Die Beschäftigten bei Amazon leisten hervorragende Arbeit, die vor Weihnachten in
Höchstleistungen ausartet. Da ist es nur Recht und Billig, dass ein Konzern seinen
Mitarbeitern Verbindlichkeit und Sicherheit durch Tarifbindung und angemessene
Bezahlung bietet“, so Thomas Gürlebeck, ver.di Streikleiter in Graben.
 
 
Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) Bayern hatte Ende November die
Geschäftsführung des Versandhandelszentrums in Graben zu Tarifverhandlungen
über Tarifbindung zu den existenzsichernden Tarifverträgen im Einzelhandel aufgefordert.
Dies lehnte die Unternehmensleitung postwendend ab.

 
„Die Unternehmensleitung Amazon diktiert momentan einseitig die Löhne, überwacht
die Beschäftigten und setzt sie gesundheitsschädlichem Leistungsdruck aus.
Die Geschäftsführung irrt, wenn sie glauben, dass Kunden und Beschäftigte dies auf
Dauer akzeptieren!

 

 Herzlichen Glückwunsch den Kolleginnen und Kollegen bei Amazon in Graben zu diesem ersten 24-stündigen Warnstreik!

Kommentare:

  1. Wer was wagt, etwas riskiert und sich nicht alles gefallen lässt, der kann verlieren.
    Wer nichts wagt, den Kopf in den Sand steckt und jede Sauerei des Arbeitgebers mitmacht, der hat schon verloren!

    AntwortenLöschen
  2. Alle Achtung, echt klasse!
    Und was haben wir gemacht. Wir haben uns von unserem "Doktor" einsacken lassen!

    AntwortenLöschen
  3. Wie lange kann man sich eigentlich aus den unwirksamen Verträgen klagen?

    AntwortenLöschen
  4. Keine Ahnung. Da musst du dich wohl bei ver.di erkundigen!

    AntwortenLöschen
  5. Klickt mal den Dehner Blog an. Da gibt's einen Kurzbericht über den Amazon Streik im Bay. Fernsehen....; toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Einigkeit macht stark. Das ist in der Beckschen anscheinend in Vergessenheit geraten.

      Löschen
  6. Zumindest ist der langjährige Druckereidirektor Höhn vermutlich in den Ruhestand getreten, ohne dass ihm aus der Entwicklung der Druckerei, die ja nun hauptsächlich er zu verantworten hat, Nachteile entstanden wären. Ob Überkapazitäten im Satz, die Zusammenführung der Produktionsstätten oder sonstwas. - Das wird uns ja sicher alle freuen, oder?

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.