Montag, 6. Mai 2013

4. Verhandlungsrunde verlief enttäuschend!

  


Aus den abgepressten Zusatzverträgen (plus weiterer Verschlechterungen) soll ein guter Tarifvertrag werden!

  
In der 4. Verhandlungsrunde wollte die Geschäftsleitung - entsprechend der Absprachen unserer letzten Gesprächsrunde vor 3 Wochen - heute eine Pakektlösung hinsichtlich eines künftigen Haustarifvertrages vorlegen.

Auszug aus dem letzten Tarifinfo 3:
Die Geschäftsleitung sagte zu, nach Darstellung und Überprüfung der wirtschaftlichen Situation der einzelnen Bereiche zur nächsten Verhandlung am 6. Mai konkrete Vorschläge  vorzulegen. Dies insbesondere unter Berücksichtigung der nachfolgenden beschlossenen Eckpunkte auf der ver.di-Mitgliederversammlung:

1.     Keine 1:1 Übertragung der Inhalte der in 2011 abgepressten Zusatzverträge in
einem Haustarifvertrag!
2.     Verschlechterungen von Arbeitsbedingungen in einem künftigen Tarifvertrag
werden abgelehnt!
3.     Die Kolleginnen und Kollegen erwarten eine Aufwertung ihrer Arbeit und Arbeitsbedingungen gegenüber den Zusatzverträgen!
4.     Gesundheitsbelastende und familienfeindliche Arbeitszeiten sind nicht auszu-
dehnen, sondern zu reduzieren!
5.     Beschäftigungssicherung mindestens für die Laufzeit eines Tarifvertrages!
6.     Faire Kompromisse hinsichtlich der Arbeitsbedingungen und der Entgelte!

Nach 3 Wochen Findungs- und Schöpfungsphase wurde uns von der Geschäftsleitung folgendes Angebot vorgelegt:

Arbeitszeit:
38,75 Std./Woche für alle, plus betriebliche Öffnungsklauseln (Verlängerung/Verringerung der Arbeitszeit)

Flexibilität:
Ausweitung der bisherigen Flexibilität (Samstage) für den ganzen Betrieb und alle Mitarbeiter

Entgeltentwicklung:
Lohn- und Gehaltserhöhungen von 1% plus X (abhängig vom Betriebsergebnis)

Facharbeiterecklohn:
künftiger Ecklohn = 15,48 Euro; Zusatzvertrag 1 = 15,78 Euro; Zusatzvertrag 2 = 16,21 Euro, Ohne Zusatzvertrag 16,22 Euro; aktueller Drucktarif = 16,55 Euro; teilweise mit befristetem Besitzstand

Einmalzahlungen:
Urlaubsgeld: 30%, Jahresleistung 60% plus Y (eventuelle Sonderzahlungen / abhängig vom Betriebsergebnis).

Aufgrund dieser völlig unbeweglichen Haltung der Arbeitgeberseite – sogar noch Verschlechterungen gegenüber den Zusatzverträgen – waren wir natürlich mehr als enttäuscht!

Das Thema Buchbinderei/Versand wurde bei dieser Gesprächsrunde ausgeklammert!

Als Verhandlungskommission machten wir klar, dass wir zu Kompromissen bereit sind,
sofern die Arbeitgeberseite von ihren Maximalforderungen abrückt.

Enttäuschend war auch, dass unsere Kritik hinsichtlich der gezahlten übertariflichen Zulagen, nicht angetastet wird, gleichzeitig aber tarifliche Leistungen massiv gekürzt werden!

Solange die Geschäftsleitung die Meinung vertritt, dass man eigentlich keine Notwendigkeit sieht, sich bei den Themen Arbeitszeit, Einmalzahlungen und Tariferhöhungen zu bewegen, bleibt die Sache schwierig!

Die nächste Verhandlungsrunde findet am Dienstag, 14. Mai 2013 statt.


 Jetzt habt ihr das Wort:
Eure Meinung, eure Einschätzung,
eure Taten sind jetzt gefragt!


Für unsere Verhandlungskommission


Rudi Kleiber        Hans Fickel        Manuela Heinze-Maier        Erwin Zwickel


Wir stehen zum Standort Nördlingen!

So G’sell so!

Kommentare:

  1. Arbeit macht bekanntlich frei dann wird es zeit das wir uns von der Arbeit frei machen!! Mach den laden dicht.

    AntwortenLöschen
  2. sollen die selber auf Geld verzichten und am Wochenende arbeiten!! Das wollen die nicht aber wir sollen!Das mach ich auf alle fälle nicht mit!Von mir aus können wir streiken bis die Hölle zufriert !!

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt gibt es nur noch eins und dass muss eindeutig STREIK heißen!!!!!!

    AntwortenLöschen
  4. Ganz ehrlich - das war mir klar was hier abging!
    Wenn unser Boss auf den Mitarbeiterversammlungen davon redet, dass er mit den Zusatzverträgen gut leben kann, was habt ihr denn anderes erwartet?
    Ich sage nur: der Wolf im Schafspelz!

    AntwortenLöschen
  5. Wer jetzt noch an ein entgegenkommen unserer Geschäftsleitung glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen.
    Die Antwort kann nur eine sofortige Arbeitsniederlegung sein.
    Nicht ein oder zwei Tage, sondern so lange, bis es eine Lösung gibt.

    AntwortenLöschen
  6. Legt die Arbeit nieder,sollen doch unsere Herren Gotteslob selber machen.Dann wissen sie was es heißt am Wochenende zu malochen.Und am Montag gehts dann gleich weiter und wieder am Wochenende und am Montag gehts dann wieder weiter und wieder am Wochenende und am Montag.............................
    Wie lange geht sowas gut,bis die ersten aus den Latschen kippen,aber egal dann holen wir uns neue Sklaven.

    AntwortenLöschen
  7. Was heißt hier bis die ersten aus den Latschen kippen?
    Schaut mal wieviel schon masive Körperliche Probleme haben.
    Ganz zu schweigen von den den Psychischen.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Verhandlungskommission, die GL denkt gar nicht an Verhandlungen, also lasst es doch einfach gut sein, die Mühe lohnt sich wirklich nicht.
    Die einzig passende Antwort auf so ein ignorantes Verhalten lautet Streik, dazwischen gibts nix mehr.

    AntwortenLöschen
  9. Die Vorschläge unserer Geschäftsleitung sind eine massive Provokation. Die Verhandlungen sollten sofort eingestellt werden.
    Jetzt muß gestreikt werden und zwar bis ein geeignetes Angebot der GL kommt. ( Ohne ein entgegenkommen von Verdi. )
    Kommt kein akzeptables Angebot, sollen sie ihren Scheißladen dicht machen !!!!

    AntwortenLöschen
  10. Da kann ich mich nur anschließen, STREIK!!!!!!!
    die legen es geradezu an, das Angebot ist schlechter als die abgepressten Zusatzverträge.

    AntwortenLöschen
  11. Das Unwort des Jahres 2013 steht auch schon fest "Dr. Kranert"

    AntwortenLöschen
  12. Nun ein Zitat von H. Bauhammer nach einem Druckereibesuch in den USA. "Und wenn der eine Bimbo nicht mehr kann, dann kommt der nächste." Darauf folgte ein herzhaftes Lachen.
    Ich bringe diesen Satz nicht mehr aus meinem Kopf. Ich hoffe ihr wisst jetzt wie dieser Mann tickt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist er halt unsere Uwe aber vielleicht bekommt er auch sein fett weg ;-)Nicht vergessen wir sind alle nur Bimbos auf massa Beck sein Plantage ;-)

      Löschen
  13. Ich bin immer wieder entsetzt mit welcher Selbstverständlichkeit die GL von diesem - laut Gericht - ungültigen Einzelverträgen ausgeht. Moral, soziale Fürsorgepflicht kennt unsere GL nicht mehr! Traurig was aus einem solchen Traditionsbetrieb geworden ist! Prämien zu zahlen, an Leute, die den Mund halten, was ist denn das für ne Demokratie??? Wo führt das noch hin - schaltet mal euer Hirn ein! Tja, liebe Kollegen, jetzt liegt es an uns, wollen wir immer noch still halten, alles hinnehmen was noch alles kommt, oder wollen wir kämpfen? Also los, raus auf die Straße - 250 Jahre Beck - gibt es nur mit uns!

    AntwortenLöschen
  14. Habt Ihr es womöglich DOCH kapiert! Die nehmen Euch auf den Arm bzw. halten Euch für geistig minderbemittelt! - Also raus auf die Straße! ALLE! Holt Euch Euer wohlverdientes Recht!

    AntwortenLöschen
  15. Gotteslob und Sonntagsarbeit?

    Wie heißt es in den 10 Geboten:
    Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligst (Altes Testament).

    Du sollst den Tag des Herrn heiligen (Kath. Katechismus).

    Du sollst den Feiertag heiligen (Kath. Katechismus).
    Was meint denn dazu unser Bischof?

    Und wir sollen jetzt Sonntagsarbeit leisten....und ohne Tarifvertrag?
    Das Ganze wird ja immer noch besser....

    AntwortenLöschen
  16. Was heißt hier vielleicht, der bekommt sein Fett 100% weg.
    Wie heißts "Hochmut kommt vor dem Fall".
    Ich bin auch dafür, raus auf die Straße, aber nicht nur einen Tag, sondern solange bis die Ihren Hintern bewegen!!!

    AntwortenLöschen
  17. Kollege, da muss ich dir Recht geben, vielleicht wird auch ER noch zum Bimbo ich hätte nichts dagegen. Wenn Dr.Beck wüsste was ER drauf hat wäre ER es schon

    AntwortenLöschen
  18. So, nun hat es Herr Kranert, Herr Bauhammer und co. geschafft auch die letzten (Nichtmitglieder der Gewerkschaft)zu demotivieren.
    Wollen wir also von außen zusehen wie unsere Führungskräfte unsere Arbeit tun.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.