Samstag, 28. Februar 2015

Videoüberwachung von Beck’sche Beschäftigten…?


 
Wohl auf Initiative des neuen Bereichsleiters der Buchbinderei wurden Kameras zur Überwachung am Ratiobinder installiert.

In diesem Zusammenhang stellen sich die Beschäftigten folgende Fragen:
  • Was wird genau überwacht?
  • Welchen Radius erfassen die Kameras?
  • Die Produktionskette plus Beschäftigte?
  • Was ist mit den Kameras technisch möglich?
  • Werden die Daten erfasst und gespeichert?
  • Wer hat Zugriff auf die Daten?
  • Werden gespeicherte Daten gegen Beschäftigte arbeitsrechtlich verwendet?
  • Und was sagt dazu der betriebliche Datenschutzbeauftragte der Druckerei C.H. Beck?
  • Hat der Datenschutzbeauftragte den Kontakt zum Betriebsrat gesucht?

Missachtung der Informations- und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats…

Auszug aus dem Betriebsverfassungsgesetz:

Der Arbeitgeber hat den Betriebsrat über die Planung u. a. von technischen Anlagen rechtzeitig unter Vorlage der erforderlichen Unterlagen zu unterrichten.

Die Mitbestimmung des Betriebsrats hat drei Ziele: Es soll in erster Linie als präventiver Schutz rechtlich unzulässige Eingriffe in die Persönlichkeitsrechte der Arbeitnehmer bereits im Vorfeld verhindern.

Außerdem sichert es dem Betriebsrat ein Mitbeurteilungsrecht bei der oft schwierigen Ermittlung der Grenze zwischen zulässigen und unzulässigen Eingriffen.

Schließlich gewährleistet es eine Mitgestaltung im Rahmen rechtlich zulässiger Eingriffe.

Wenn der Betriebsrat nach dem Gesetz nicht beteiligt wurde, ist jede Installierung von Kameras rechtswidrig!

Stamen die Kameras aus Restbeständen der Nördlinger Verlags Auslieferung?

 
 
 

Kommentare:

  1. Wenn ich das so lese, habe ich den Eindruck, dass unser Betriebsrat mal wieder nicht von unserer GL informiert wurde. Oder läuft dies so, dass unsere GL den BR immer nur dann informiert wenn es der GL in den Kram passt?

    AntwortenLöschen
  2. solange in der bubi der überleitungstarifvertrag noch gilt sollten sich beide seiten an den inhalt halten. an diese spielregeln muss sich auch der neue bereichsleiter in der bubi halten, obs ihm passt oder nicht wir sind die becksche und nicht der kösel !!!

    AntwortenLöschen
  3. Da brauch jetzt wenigstens Doc Kranert nicht immer seine Kontrollgänge machen er kann uns jetzt von daheim beobachten ;-) Viel Spaß.
    Wir brauchen jetzt plus t-shirts mit unserem personal nummern darauf das er mitbekommt wer ihn gerade den Stinkefinger gezeigt hat ;-) Der Fü..... Beobachtet dich...kommt mir bekannt vor

    AntwortenLöschen
  4. Ja Anspruch und Wirklichkeit liegen bei unseren Führungskräften weit auseinander. Nur lächeln bei den Bubi-Rundgängen alleine reicht nicht. Was wirklich abgeht lassen die Herren uns immer öfter spüren! Das ist die harte Realität.

    AntwortenLöschen
  5. nun stehen ja wieder neue werksverträge in der bubi in planung und so wie ich mitbekommen hab ist das auch schon entschieden..naja soviel zum thema scheiß-haus-parolen.....!!!

    AntwortenLöschen
  6. Man kann denen nichts mehr glauben die lügen einem ins Gesicht und hintenrum lachen sie darüber... langsam echt zum KOTZEN

    AntwortenLöschen
  7. Ich hoffe, dass der Betriebsrat die Überstunden in der Bubi ablehnt zumahl wurde ja wieder das MITBESTIMMUNGSRECHT des BETRIEBRATS hintergangen im Fall der Kameras. Außerdem muss man sich schon fragen wieso es die letzten fünf Jahre ohne Kameras ging und nun welche installiert werden!!!! HALLLLLOOOOO????

    AntwortenLöschen
  8. HAHA ich könnt soooo lachen wegen den Kameras vorallem wenn man mit den Kollegen redet die an der Maschine arbeiten ist es total unnötig dasTransprtband zu überwachen also völliger Schwachsinn aber vielleicht war des ja bei der Firma Kösel so gang und gebe

    AntwortenLöschen
  9. Es ist der GL wohlbekannt, dass sie vor(!) dem Einsatz von Videokameras in dieser Form hierzu eine Vereinbarung mit dem BR treffen muss. Vor einigen Jahren gab es ja im Bereich Druck ein ähnliches Problem.
    Der BR hat hier volles Mitbestimmungsrecht; daher handelt es sich bei dieser Installation der Videokameras um einen vorsätzlichen Rechtsbruch (gegen den sich der BR z.B. mit dem Mittel des Antrags beim Arbeitsgericht auf sofortigen Abbau der Kameras (im Wege einer einstweiligen Anordnung) wirksam wehren könnte!
    Anscheinend nimmt die GL den BR nicht mehr ernst – man muss sich fragen, woran das liegt.
    Vielleicht sollte sich der BR bei der GL wieder, unter Einsatz der ihm zur Verfügung stehenden Mittel, den gebotenen Respekt verschaffen!?

    AntwortenLöschen
  10. Macht euch mal nicht in die Hose! Videoüberwachung von komplexen Produktionsanlagen, die mehr oder weniger im Dauereinsatz arbeiten, gibt es häufig und das ist im Sinne eines störungsfreien Arbeitsablaufes manchmal auch ganz vernünftig.
    Solange nicht die Angestellten beobachtet bzw. kontrolliert werden sollen, dürfte das kein Problem sein!
    Alles hängt von der Kameraeinstellung ab!

    AntwortenLöschen
  11. Mag schon sein. Fakt ist aber, dass unsere Führungskräfte wohl mal wieder am BR vorbei gehandelt haben. Wie so immer halt. Und unsere BR schauen wieder mal zu und lassen sich das gefallen!

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.