Freitag, 30. September 2016

Kantine/Pausenraum ade!

  

Beschäftigte im Werk II verlieren ihren Aufenthalts- und Pausenraum!

In einer Art Hauruck-Aktion wurde der Betriebsrat und die Beschäftigten im Werk II vor vollendete Tatsachen gestellt. Den Beschäftigten wird der Pausenraum genommen, ohne dass den Beschäftigten und dem Betriebsrat eine vernünftige Alternative mit Details vorgelegt wird.

§ 90 Betriebsverfassungsgesetz (Auszug):
Der Arbeitgeber den Betriebsrat über die Planung von Neu-, Umbauten- und Erweiterungsbauten von Fabrikations-, Verwaltungs- und sonstigen betrieblichen Räumen, rechtzeitig unter Vorlage der erforderlichen Unterlagen zu unterrichten.

Der Arbeitgeber hat mit dem Betriebsrat die vorgesehene Maßnahmen und die Auswirkungen auf die Arbeitnehmer, ……. so rechtzeitig zu beraten, dass Vorschläge und Bedenken des Betriebsrats bei der Planung berücksichtigt werden können.

Die vorliegenden Informationen der Geschäftsleitung sind nach Ansicht des Betriebsrats in keinster Weise ausreichend, um sich ein ausführliches Bild über den neuen Pausenraum machen zu können.

So liegen z. B. keine ausreichenden Informationen bezüglich der Fertigstellung des neuen (Stelzen) Pausenraumes vor. Ebenso fehlen Informationen zur Einrichtung und Ausgestaltung des künftigen Pausenraumes. Widersprüchlich sind auch die Angaben zur Größe.

Bisheriger Aufenthalts- und Pausenraum:

 
 

Und so wird vermutlich der neue Aufenthalts- und Pausenraum aussehen:
 
 
 
Höchst unerfreulich ist, dass die Geschäftsleitung (wieder einmal) die betroffenen Beschäftigten nicht bereits im Vorfeld der Planungen in den Meinungsbildungs-prozess einbezogen hat. Deswegen ist es auch nicht verwunderlich, dass die Pläne der Geschäftsleitung bei den Beschäftigten im Werk II auf keinerlei Gegenliebe stoßen!
 
 
 
 

Kommentare:

  1. Mich wundert das nicht, dass wir mal wieder nicht einbezogen wurden. Mittlerweile hat sich bei uns ein Führungsstil etabliert, der jegliche Beteiligung von uns ausschließt. wir werden wieder einmal vor vollendete Tatsachen gestellt. Das ist hat die Becksche!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Gott...
      Nein, das ist nicht die Becksche. Ich als Externer kann dir sagen: "Das ist überall so".
      Diese maßlose Arroganz, die viele Beck-Mitarbeiter an den Tag legen ist echt kaum zu fassen. Seid doch einfach froh, dass euch eure GL überhaupt einen neuen Pausenraum zur Verfügung stellt. Es gibt Betriebe da werden ganz einfach "Schuhschachteln" (Mini-Pausenkontainer) aufgestellt und damit hat es sich!!

      Löschen
  2. Stiime dir voll zu, wir sind mal wieder in unserem beliebten Jammertal bei der Beckschen angekommen.Die Pausengestaltung ist bei uns eigentlich in Ordnung. Es ist schade, dass immer wieder Außenstehende uns die Augen öffnen müssen, welche Privilegien wir immer noch haben.

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja interessant.
    Schön dass es in der Becksche noch Privilegien gibt. Welche Gruppe von Beschäftigten hat denn diese Privilegien?

    AntwortenLöschen
  4. Ja dAS MÖCHTE ICH AUCH GERNE WISSEN.

    AntwortenLöschen
  5. also da gibt es bestimmt gesetzliche regeln.Wie ich sehe wollte ihr alle rechte aufgeben,könnte und macht ihr auch schon.Ist tzwar meine Meinung,als Mitarbeiter der Firma,nicht so wild die Angelegenheit.Mir kotzen immer die dumbschwätzer an.Bis jetzt habt ihr die Möglichkeit blöd rum zu tuen irgendwann wird es vorbei sein und ihr seid dann auf euch allein gestellt.......Da freue ich mich.Die Konsequenzen für mich sind klar aber ihr seid dabei bis ganz oben vielleicht :-) die Kommentare könnt ihr euch sparen den bla bla kenne ich schon

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.