Montag, 14. September 2015

Beschäftigte sind enttäuscht über das Verhalten der Geschäftsleitung


 
Druckerei C.H. Beck verweigert inhaltliche Diskussion und Verhandlung über gekündigten Tarifvertrag!
 
 
Wie bereits berichtet, endete am 10.09. erste Tarifverhandlung bereits kurz nachdem die Arbeitnehmerseite die beiden Tarifvertragsentwürfe erläuterte. Die Arbeitgeberseite bzw. der Chef der Nördlinger Druckerei  Dr. Kranert verweigerte inhaltliche Gespräche zu den beiden Tarifverträgen, obwohl die Kernthemen der Geschäftsleitung bereits seit Anfang Juli vorliegen.
 
Keinerlei Verständnis für Verhalten der GL - Beschäftigte fordern GL zur raschen Verhandlungsaufnahme auf!
 
Auf der Informationsversammlung für die Beschäftigten der Buchbinderei und des Versands am Samstag, 12.09.15 wurden die Beschäftigten über die erste Verhandlung vom 10.09.2015 informiert. Das Verhalten der Geschäftsleitung fand keinerlei Verständnis bei den Beschäftigten, wie bereits vorher bei der Verhandlungskommission der Arbeitnehmerseite. Die Kolleginnen und Kollegen haben beschlossen, in einem offenen Brief die GL aufzufordern, unverzüglich und zwar unabhängig von dem Vorliegen des Gutachtens – dies war auch bis 10.09.2015 Konsens -  an den Verhandlungstisch zurückzukehren und die o. g. Themen mit uns zu verhandeln.     
Durch das Verhalten der GL liegt der Verdacht sehr nahe, dass man hier seitens der Arbeitgeberseite alles versucht, die Verhandlungen zu verzögern bzw. zu blockieren. Wie anders ist sonst so ein Verhalten der Nördlinger GL zu erklären, so ver.di Sekretär Rudi Kleiber!
 

Aufforderung zur raschen Aufnahme von Tarifverhandlungen
- Offener Brief -
 
Sehr geehrter Herr Dr. Kranert,
sehr geehrter Herr Zoller,
in der Informationsversammlung für die Beschäftigten der Buchbinderei und des Versands am 12.09.2015 wurde u. a. über die sehr kurze  Tarifverhandlung vom10.09.2015 berichtet. Die Beschäftigten sind darüber sehr enttäuscht und zeigten auch keinerlei Verständnis dafür, dass die Geschäftsleitung sich geweigert hat, mit der Arbeitnehmer-Verhandlungskommission die überreichten Tarifthemen zu diskutieren und zu verhandeln.

Nachdem durch die Geschäftsleitung der Überleitungstarifvertrag gekündigt wurde, sind  unabhängig von dem noch nicht vorliegenden Gutachten und einer geforderten unbezahlten Verlängerung der Arbeitszeit, mit ver.di bzw. der Verhandlungskommission die Themen der beiden überreichten Tarifverträge zu verhandeln. Die Themen sind Ihnen bereits seit Anfang Juli bekannt.
 
Die Punkte im Einzelnen sind:

Firmentarifvertrag
§ 1 Geltungsbereich
§ 2 Übergangsregelungen
§ 3 Zuschläge
§ 4 Facharbeiten und Maschinenbesetzung
§ 5 Verfahrensregelungen
§ 6 Verlängerung der Arbeitszeit
§ 7 Eingruppierungen
§ 8 Leiharbeit, Werkverträge und Beschäftigungssicherung
§ 9 Inkrafttreten und Laufdauer
Tarifvertrag zur Altersteilzeit
 
Auf Beschluss der Kolleginnen und Kollegen der Info-Versammlung vom 12.09.2015 fordern wir Sie auf, rasch und unabhängig von dem Vorliegen des Gutachtens – dies war auch bis 10.09.2015 Konsens -  an den Verhandlungstisch zurückzukehren und die o. g. Themen mit uns zu verhandeln. Alles andere würde bei den Beschäftigten den Eindruck erwecken, dass Sie bewusst die Verhandlungen verzögern und blockieren.

Als neue Verhandlungstermine schlagen wir vor: 18.09., 22.09. und 28.09.2015
Teilen Sie uns bitte spätestens bis zum 17.09.2015 mit, ob Sie mit diesem Weg so einverstanden sind und welcher Termin/welche Termine möglich sind.

Im Auftrag der Kolleginnen und Kollegen
Info-Versammlung vom 12.09.2015

Mit freundlichen Grüßen
Rudi Kleiber/ver.di Fachbereichssekretär

Antrag an ver.di Bundesvorstand zur Einleitung von Arbeitskampfmaßnahmen

Aufgrund des Verhaltens der Geschäftsleitung, wurde der ver.di-Sekretär Rudi Kleiber von den Kolleginnen und Kollegen auf der Versammlung beauftragt, beim ver.di Bundesvorstand den Antrag zur Einleitung von Arbeitskampfmaßnahmen zu beantragen.
 
 
 
 

Kommentare:

  1. Diese Gesprächsrunde am Donnerstag war ein Farce. Nachdem unser Bereichsleiter Pflaum nicht dabei war, wurde schon im Vorfeld bei uns gemunkelt, dass die Sache am Donnerstag platzt. Wie nennt man sowas? Leute verarschen! Danke Geschäftsleitung

    AntwortenLöschen
  2. Solange die GL mit unseren Leuten nicht verhandelt, machen wir keine Überstunden mehr! Lasst uns hier an einem Strang ziehen!

    AntwortenLöschen
  3. Die MAB's der GL sind nochmal wieder der Versuch uns zu spalten und das Vertrauen in unsere Verhandlungskommission zu zerstören. Lassen Sie das bleiben Dr. Kranert und verhandeln Sie mit unserer gewählten Kommission!

    AntwortenLöschen
  4. Danke für deine ehrliche Meinung. volle Zustimmung!

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.