Samstag, 19. Dezember 2015

Streiks bei Amazon für Tarifvertrag – Verwaltungsgericht untersagt Sonntagsarbeit bei Amazon!


Schutz des Sonntags und der Gesellschaft gestärkt
Graben bei Augsburg, 18.12.2015. Das Bayerische Verwaltungsgericht Augsburg hat am Freitag im Eilverfahren die Sonntagsarbeit bei Amazon am 20. Dezember untersagt. Zuvor wurde die Sonntagsarbeit von der Regierung Schwaben, durch die Gewerbeaufsicht, genehmigt. Hintergrund dürften die laufenden Streiks und deren Folgen bei Amazon in Graben sein.

Das Bayerische Verwaltungsgericht Augsburg hat schnell, klar und unmissverständlich die bereits genehmigte Sonntagsarbeit bei Amazon in Graben, auf Antrag der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), gestoppt.
„Dies ist ein Sieg für den Sonntag als wichtigsten gesellschaftlichen Zeitanker, es ist ein Sieg für die Beschäftigten im Einzelhandel aber vor allem ist es ein Sieg für eine nachhaltige Gesellschaftskultur“, erklärt Hubert Thiermeyer, ver.di Fachbereichsleiter für den Handel in Bayern.


„Keine der von Amazon angeführten Gründe überzeugte das Gericht. Im Gegenteil, es erteilte Amazon Nachhilfe, mit dem Hinweis, dass das Weihnachtsgeschäft im Einzel- und Versandhandel wohl langfristig bekannt sei und auch mit anderen Maßnahmen zu bewerkstelligen sein müsste, als durch Verletzung der grundgesetzlich geschützten Sonntagsruhe,“ erklärte Thomas Gürlebeck, ver.di Streikleiter in Graben.
Damit scheiterte Amazon am vierten Standort mit seinem Antrag auf Sonntagsarbeit.

Ob Amazon Rechtsmittel gegen das Urteil einlegt, ist derzeit nicht bekannt.
 
 
Wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft, hat schon verloren!
 
 


Kommentare:

  1. Was meinst du Schlauer genau, was mehr dazu gehört, als diese vorgesetzte primitive Meinung. Ich glaube nicht, dass eine Firma Abteilungsleiter einstellt, die sich nur auf diese Ebene bewegen. Du Oberschlauer und vermutlich linker Typ! Linke Typen meinen, sie haben die Moral für sich gepachtet, ohne selber eine eigene Lösung präsentieren zu können!

    AntwortenLöschen
  2. Kennst du das Sprichwort: "Nur betroffene Hund bellen"!
    Mehr gibt´s dazu nicht zu sagen!

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.