Mittwoch, 23. Dezember 2015

Weihnachtsfrieden der besonderen Art bei C.H. Beck…


Beschäftigte entwickeln neue Aktionsmöglichkeiten unterhalb von Warnstreiks!

Rund 60 Beschäftigte verließen am 22. Dezember ihren Arbeitsplatz und suchten kollektiv den Betriebsrat auf. Rein zufällig waren auch die Geschäftsleitung (der Chef der Nördlinger Druckerei Dr. Kranert und der kfm. Leiter, Herr Zoller), sowie die Personalreferentin Frau Zinke beim Betriebsrat anwesend.
Die Gründe für den Besuch der Mitarbeiter beim Betriebsrat war der seit Monaten schwelende Konflikt zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat um eine Betriebsvereinbarung. Geregelt werden hier Entgelterhöhungen in unterschiedlicher Höhe für Teile der Beschäftigten. Arbeits- und betriebsverfassungsrechtliche Bedenken des Betriebsrats waren bislang ausschlaggebend dafür, diese nicht zu unterschreiben.



Diese Aktion – manche Menschen würden es auch Flashmob nennen – führte dazu, dass daraufhin auch der Betriebsrat diese Betriebsvereinbarung unterschrieb.

Nördlinger Management setzt auf mehr Demokratie im Betrieb und ermöglicht neue Aktionsformen von Beschäftigten!
Nachdem weder der Betriebsrat zu einer Sprechstunde, noch die GL zu einer Mitarbeiterversammlung  eingeladen haben, dürfen anscheinend Beschäftigte der Nördlinger Druckerei jederzeit ihren Arbeitsplatz kollektiv verlassen, um so auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen.

Dieses positive Beispiel für den Ausbau der Arbeitnehmerrechte ist durchaus nachahmenswert und ausbaufähig. Was hier als kollektives Aufsuchen des Betriebsrates durch GL und Beschäftigte möglich war, muss doch dann auch möglich sein, wenn z. B. große Teile der Belegschaft ihren Arbeitsplatz verlassen und die Personalleitung oder Geschäftsleitung besuchen (eventuell sogar gemeinsam mit dem BR?!), um ihre Anliegen vorzubringen

Vorreiterrolle für mehr Demokratie in der Druckerei und vielleicht sogar im Verlag in München…?
Die Geschäftsleitung und ihr Chef Dr. Kranert werden hier sicherlich nicht mit zweierlei Maß messen und die direkte Arbeitnehmerbeteiligung in Zukunft aktiv fördern und mehr Demokratie im Betrieb wagen.

Dankeschön!

 Frohe Weihnachten – Merry Christmas – Buon Natale – Feliz Navidad – Vrolijk Kerstfeest - Joyeux Noël - Veselé Vánoce!

 
Wir wünschen Euch ein frohes Weihnachtsfest,
ein paar Tage Gemütlichkeit zum Ausruhen und Genießen,
und zum Kräfte sammeln für das neue Jahr 2016.
 
Eure Blog Redaktion
 
 

Kommentare:

  1. Typisch, mehr fällt euch nicht ein, war zu erwarten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Denke daran das führungskräfte auch nur angestellt sind,bin gespannt ob die auch alle unterkommen fall´s Beck verkleinert ;-) Ist egall man trifft sich immer 2 mal im leben........

      Löschen
  2. Kritik könnt ihr offenbar nicht ertragen. Ihr seid selber schuld, wenn die Konzernleitung in München euren Laden verkleinert oder ganz auslagert! Ich würde euer Wehklagen und eure ständigen Angriffe auf eure Geschäftsleitung, die ja auch nur um eure Arbeitsplätze kampft, nicht mehr lang ertragen können!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihre Art, sich als Externer darzustellen, ist denn doch gar zu plump und durchsichtig. - Die GL und die anderen Privilegierten der Druckerei, damit sind auch Sie gemeint, kämpfen für sich selbst und sonst für niemanden. Dies war nicht immer so. Das tiefe Misstrauen der Belegschaft gegenüber den Vorgesetzten ist von daher nur zu verständlich. Begrenzte fachliche und mangelhafte soziale Kompetenz sowie die Entwicklung der letzten Jahre, die ja nun bezüglich des angeblichen Kampfes der GL für die Arbeitsplätze Bände spricht, haben dazu geführt. - Die Identifikationsbereitschaft mit dem Unternehmen sinkt bei den Mitarbeitern stetig. Es mag Borniertheit und/oder Arroganz sein, dass die Entscheider in München und Nördlingen die Signale nicht erkennen und vergessen, dass fair behandelte, motivierte Mitarbeiter mehr leisten als unter Druck gesetzte. Das Ergebnis wird jedenfalls - früher oder später - das Scheitern der Druckerei sein.

      Löschen
  3. Ich finde es gut, dass über diese Seite auch die Mitarbeiter (und auch die Führung)des Verlags in München mitbekommen, was hier in Nördlingen so vor sich geht. Ansonsten ist wohl die Information sehr einseitig durch unsere GL.

    AntwortenLöschen
  4. Ich gehöre nicht zum Beck-Verlag oder zum Druckhaus in Nördlingen! Das wird auch durch eure ständigen Unterstellungen nicht wahr! Aber das ist mittlerweile euer Stil geworden! Unterstellungen, Falschbehauptungen,persönliche Angriffe und ewiges Jammern. Mich wundert schon lange, dass eure Geschäftsleitung in München noch zu euch hält und weiterhin hier in Deutschland drucken lässt. Das könnten die mittlerweile im Ausland billiger und mit deutlich weniger Ärger als bei euch haben!Ich bin mal gespannt, wie lange sich das München noch antun will?? Der Beck- Verlag hat das nicht nötig!

    AntwortenLöschen
  5. Das sehe ich mittlerweile auch so! Wenn wir so weiter machen in 2016 wie wir 2015 aufgehört haben, sehe ich schwarz für unseren Standort! Wir müssen also weiter Kröten schlucken sonst sind unsere Jobs futsch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar brauchst plus alles unterschreiben was die dir vorlegen.Lieber Betriebsrat schmeißt alles hin die wollen es nicht anders und ihr braucht euch nicht aufreiben.

      Löschen
  6. Besser unterschreiben und ich behalte den Job als das ewige Verweigerungsspiel des Betriebsrates mit dem Ergebnis, dass hier bald die Lichter ausgehen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kann sein das die lichter trotzdem ausgehen

      Löschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.