Dienstag, 2. Februar 2016

Personalabbau a la Beck…


 
Seit gut eineinhalb Jahren ist in der Druckerei C.H. Beck in Nördlingen ein Personalabbau zu beobachten. Auf den ersten Blick vielleicht gar unspektakulär. Besser gesagt: ein schleichender, aber stetiger Prozess, den die Geschäftsleitung hier vorantreibt.

Aufhebungsvereinbarungen, ordentliche betriebsbedingte Kündigungen und (zunehmend!) personen-  bzw. verhaltensbedingte Kündigungen.

Abteilung Satz im Fokus der Geschäftsleitung!

Klar und deutlich ist zu erkennen, dass im Bereich Satz Beschäftigte abgebaut werden sollen. Allein 8 ArbeitnehmerInnen mussten hier nach dem Willen der Nördlinger Führung ihren Arbeitsplatz aufgeben bzw. haben diesen verloren.

Die Nördlinger Geschäftsleitung hat auch keine Skrupel langjährige Beschäftigte krankheitsbedingt zu kündigen. Ob die Führungskräfte der Druckerei vor Ausspruch solcher krankheitsbedingter Kündigungen alle Möglichkeiten einer Weiterbeschäftigung, z. B. an einem anderen Arbeitsplatz ausgelotet haben, darf bezweifelt werden. Inwieweit sich belastende Arbeitsbedingungen negativ auf die Gesundheit der Mitarbeiter ausgewirkt haben, interessiert offensichtlich auch niemanden.

Langjährige Beschäftigung und Alter schützen nicht vor Kündigung!

Unter den 11 Beschäftigten, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, sind allein 6 Beschäftigte die 55 Jahre und älter sind. Auch bei Betriebszugehörigkeiten von über 40 Jahren scheut sich die Geschäftsleitung nicht, solch langjährige Mitarbeiter zu kündigen. Wer hier also in Jahrzehnten für das wirtschaftliche Gedeihen des Betriebes seine Gesundheit in Schicht- und Nachtarbeit verschlissen hat, wird ohne Hemmungen hinausgeworfen.

Der Mohr hat scheine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen.

Ein solch rücksichtsloser Umgang mit den Mitarbeitern wäre noch vor 15 oder 20 Jahren undenkbar gewesen!

Altersgerechte Regelungen statt Kündigungen!
Trotz ständig steigender Anforderungen und zunehmender Belastungen, u.a.
  • durch längere Arbeitszeiten,
  • durch Schicht- und Nachtarbeit,
  • durch häufige Überstunden,
  • durch schlechte klimatische Raumverhältnisse,
  • durch schwere körperliche Arbeit,
  • durch teilweise (aus Kostengründen!) fehlende technische Einrichtungen zur Entlastung der Mitarbeiter (wie z.B. fehlende Hebebühnen am „neuen“ Trendbinder),
  • durch immer mehr Arbeitshetze und Leistungsdruck,
  • durch immer mehr Produktion mit immer weniger Personal,
lehnt die GL hartnäckig tarifliche Regelungen für ältere Beschäftigte ab!



Die Forderung nach einem Tarifvertrag zur Altersteilzeit muss deshalb für den Standort Nördlingen ein Thema bleiben!
Insgesamt sind ca. 140 Beschäftigte des Druckstandortes in Nördlingen über 50 Jahre alt. Schicht- und Nachtarbeit, körperlich regelmäßig sehr schwere Arbeit, insbesondere für Frauen, zunehmender Leistungsdruck und erhöhte Anforderungen sind auch hier Alltag.

Ganz offensichtlich gehen hier die Führungskräfte auf Tauchstation und ignorieren dieses Thema.

Kündigungen sind ja auch leichter auszusprechen (und billiger!), als ernsthaft über tarifliche Regelungen zur Altersteilzeit zu sprechen!

 

 

Kommentare:

  1. Wundert das einen was hier abgeht. Nach außen gibt man sich hui, und intern .....!

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man jemanden was schlechtes wünscht, dann ist das ein Personalgespräch mit der Personalleitung und dazu einem Bereichsleiter!
    So werden Beschäftigte in der Beck'sche "reduziert". Das sind im Hause dafür unsere Spezialisten.

    AntwortenLöschen
  3. Mit Verlaub, was hier gerade mit älteren und langjährigen Beschäftigten passiert, ist ein Skandal!
    Da rackert jemand 30 oder 40 Jahre in Schichtarbeit, wird dann mal öfters krank und dann bekommt er die Kündigung!
    Ist das jetzt die neue Unternehmenskultur in der Beck'sche in Nördlingen (seit der Ära Dr. Kranert)oder gilt dies mittlerweile für den ganzen Beck Konzern?
    Solche Dinge sollten aus meiner Sicht auch von den Arbeitnehmervertretern deutlich stärker und in aller Deutlichkeit (und in der Öffentlichkeit)angeprangert werden!

    AntwortenLöschen
  4. je näher an der Gl, desto höher ist das Gehalt uns sicherer der Posten! Geld spielt hier aber keine Rolle.
    Wir verzichten auf Anteile von WG und UG, müssen 3,75 Std. länger arbeiten und müssen gleichzeitig nach Jahrzehnten mit der Kündigung rechnen.
    Das ist auch die Beck'sche. Das Jubiläum ist vorbei und jetzt lassen die Bosse offensichtlich die Sau raus. Schämt euch.

    AntwortenLöschen
  5. Auch bei eurem renomierten Beck- Verlag gehen die Zeichen der Zeit nicht spurlos vorbei!Mehr Haustarife, Überstunden, Subunternehmen und eben auch Personalabbau gibt es derzeit in allen Breichen des Druckgewerbes. Ihr müsst eure Gürtel mit Sicherheit enger schnallen, wenn ihr in Nördlingen eine Zukunft haben wollt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. immer diesen Klugscheißer.Wir wissen schon was bei uns abläuft! Der Betriebsrat bekommt jetzt schon kaum Unterstützung.Nur weiter so Kollegen immer schön buckeln und am besten Gürtel so eng schnallen das ihr kein Luft mehr bekommt! Das Oli sich freut das wir solche A.. sind

      Löschen
  6. Ihr werdet das Rad der Geschichte aber nicht aufhalten können! Wirtschaftliche Zwänge machen auch leider bei eurem Beck-Verlag nicht Halt!
    Das ist schwer zu akzeptieren, aber im Grunde alternativlos, wennn ihr eine Zukunft haben wollt!
    Soviel zum " Klugscheißer"!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann ist es aber traurig das die arbeitender Bevölkerung zulässt das sie ein schritt in die zeit der Tagelöhner zurück drängen lest.
      Ob das unsere Wirtschaft hilft mit der zeit ist zu bezweifeln.Wenn ich mir kein Rechtsanwalt mehr leisten kann dann brauchen wir weniger Rechtsanwälte,weniger Gesetz Bücher dann haben wir wieder weniger zum drucken usw.Ein Trost gibt es betrifft auch die Führungskräfte irgend wann.

      Löschen
  7. Was haben die Verzichte für die Beschäftigten gebracht?
    Kein Verzicht hat hier die betroffenen Beschäftigten gerettet.
    Und schreibt die Druckerei nicht nach wie vor angeblich schwarze Zahlen? Was ich gehört habe, auch die Buchbinderei? Allerdings wächst (so Gerüchte) der Overhead in der Beck'sche ständig.
    Gibt es eigentlich da ein Konzept unserer Führung, hier mal was zu tun? Oder bleibt das ein Tabu, an das sich die GL nicht ran wagt, da könnte man ja die Lieblinge treffen.

    AntwortenLöschen
  8. Ach ist das nicht eine wunderbare Welt: laut Personalreferat (Artikel Rieser Nachrichten) sind im Satz alle Mitarbeiter freiwillig gegangen! Und niemand "musste" gehen oder wurde gekündigt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, wenn man einen Vergleich im Kündigungsprozess (Hoppla! es wurde doch niemand gekündigt!?) vor dem Arbeitsgericht für völlig "freiwillig" hält, dann stimmt das...

      Löschen
  9. Aber es ist dennoch wahr!Beim Beck- Verlag wurde in der langen Geschichte kaum jemandem grundlos gekündigt!Also lasst mal die Kirche im Dorf!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gab es in der Zeit vor den Ergänzungsverträgen nicht schon eine Entlassungswelle? Wurde da nicht auch gemunkelt, dass die GL die Belegschaft lediglich in Angst versetzen wollte, damit die Kollegen/-innen die Unterschriften bereitwilliger lieferten? Das war vor meiner Zeit, aber ältere Kollegen erzählen das zumindest so. Es darf gerne richtig gestellt werden, falls ich da falsch informiert wurde (denn Eindruck habe ich leider sehr oft, dass man von beiden Seiten (GL/BR+Verdi) immer nur das zu hören bekommt, was gerade gut in die eigene Geschichte passt)

      Löschen
  10. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  11. Was ist denn hier los! Warum wurde dieser Kommentar entfernt?

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.